Stephanies
        Strickseiten

Zunahme am Rand

so klappt es ohne Löcher

 

Damit Ihr Gestrick, und später das ganze Strickmodell, die optimale Paßform erhält, muß während der Arbeit die Maschenzahl erweitert oder reduziert werden. Heute wollen wir uns einmal mit der Zunahme von Maschen beschäftigen.

 

Hierfür gibt es mehrere Varianten. Je nach Strickstück sind Aufnahmen am Rand oder in der Mitte des Teils erforderlich. Durch diese Technik wird die Maschenzahl am Gestrick mit dem zur Schlaufe gelegtem Arbeitsfaden erweitert. Auf diese Weise kann mitten im Gestrick oder auch am Rande der Arbeit zugenommen werden. Diese Technik eignet sich besonders gut für Strickanfängerinnen.

 

In diesem Beispiel werden die Zunahmen am Rand des Gestricks durchgeführt. Selbstverständlich können Sie sie auch in die Mitte der Arbeit setzen. Durch diese Technik entstehen keine unschönen Löcher. Es ist lediglich eine verdrehte rechte Masche zu sehen, die sich problemlos in das Gestrick einfügt.

 

Die Randmasche ist nun abgestrickt. Halten Sie das Gestrick samt der beiden Stricknadeln mit dem Daumen und dem Mittelfinger der rechten Hand fest. Mit der linken Hand wird nun, wie auf dem Bild gezeigt, eine Schlaufe gelegt. Dazu das Stück Faden zwischen die Finger nehmen und nach rechts drehen.

 

Übrigens, Sie müssen den Arbeitsfaden nicht unbedingt wie beschrieben nach rechts drehen. Mit einer links gedrehten Schlaufe kann man die Zunahme ebenfalls gut arbeiten. Wichtig ist nur, daß die Schlaufe gedreht wird. Ansonsten würde die Schlaufe wie ein Umschlag auf der Nadel liegen. Durch solche Umschläge entstehen beim normalen Abstricken in der darauffolgenden Rückreihe die unerwünschten Löcher. Nun wird die zuvor gelegte Schlaufe auf die rechte Stricknadel gelegt. Ziehen Sie unbedingt den Arbeitsfaden straff, so daß die neu gelegte Schlaufe und die Randmasche nicht zu locker sind. Die Zunahmestellen fügen sich sonst nicht harmonisch in das Maschenbild ein.

 

Die folgende Masche wird nun mustergemäß, z.B. rechts abgestrickt. Auch hier sollten Sie darauf achten, daß dies nicht zu locker gehandhabt wird, den Arbeitsfaden also unbedingt straff halten. In der darauffolgenden Rückreihe alle Maschen, also auch die neu aufgenommene Masche, mustergemäß abstricken. Die neue Masche läßt sich meist nicht so leicht stricken. Die Arbeit geht leichter von der Hand, wenn Sie die Masche zuvor mit der Stricknadel etwas lockern.