Stephanies
        Strickseiten

Garne und Lauflänge

Wie Sie den Garnverbrauch berechnen

 

Zugegeben, es ist nicht so einfach, genau zu bestimmen, wieviel Wolle für ein Modell erforderlich ist.
Das einfachste ist, daß man nach einem vergleichbaren Modell sucht. Sobald eine Maßskizze des Entwurfs angefertigt ist, ist man in der Lage, die genaue Maschenzahl für das Rückenteil und einen Ärmel zu ermitteln. Die Maschenzahl wird verdoppelt (Vorderteil und zweiter Ärmel). Jetzt muß überschlagen werden, wieviel Maschen beispielsweise für Kragen und Taschen erforderlich sind und dies alles muß dann addiert werden. Man bestimmt so genau wie möglich, wieviel Maschen gestrickt werden müssen. Kaufen Sie am Besten nur ein Knäuel und lassen sich im Laden welche zurücklegen. Verstricken Sie nun ein ganzes oder halbes Knäuel und zählen, wie viele Maschen mit einem ganzen oder einem halben Knäuel gestrickt werden können, und danach können Sie berechnen, wieviel Knäuel ungefähr erforderlich sind.

 

Eine andere Möglichkeit ist die Berechnung über die Lauflänge. Im folgenden will ich Ihnen genau erklären, wie, damit Sie sich böse Überraschungen ersparen. Das Ganze ist ein nicht sehr kompliziertes Rechenexempel und über die sogenannte Lauflänge zu lösen. Lauflänge, das bedeutet: Wieviel Meter Garn hat ein 50-Gramm-Knäuel. Das ist manchmal nämlich sehr unterschiedlich. Ein leichtes Synthetikgarn läuft z. B. sehr viel länger als eine viel schwerere Baumwolle.

 

Ein konktretes Beispiel: Sie wollen nach einer Ihnen vorliegenden Arbeitsanleitung einen Pullover stricken, für den reine Wolle angegeben ist. Dieser Pullover wiegt nach Angabe 500 Gramm. 50 Gramm haben eine Lauflänge von 100 Meter. Gesamtlauflänge also 1000 Meter, nun wollen Sie nach derselben Anleitung diesen Pullover aber lieber aus Synthethik-Garn stricken. Lauflänge dieses Garns pro 50 Gramm: 175 Meter. Dieses Garn läuft also fast doppelt so lang. Für 1000 Meter Lauflänge für den gesamten Pullover brauchen Sie also nur 6 Knäuel des Synthetik-Garns. (Sie müssen die gesamte Lauflänge des Pullovers durch die Lauflänge eines Knäuels dividieren. Hier: 1000 : 175). Dann haben Sie die 1000 Meter bereits erreicht. Der Pullover wird, aus dem leichteren Garn gearbeitet, nur 300 Gramm wiegen.

 

Wichtig: Diese Rechnung geht nur dann auf, wenn sich beide Garne mit der gleichen Nadelstärke verarbeiten lassen und die Maschenproben übereinstimmen. Sie können diese Umrechnung also nicht mit verschieden dicken Garnen machen. Wenn Sie das berücksichtigen, ist diese Umrechnung »idiotensicher«. Sie können so vor allem auch den Preis errechnen.