Stephanies
        Strickseiten

Ecken mit Mittelmasche

 

 

Ein schöner Ausschnitt ist die Visitenkarte einer Strickerin. Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Ausschnitt zu gestalten. Es gibt runde, eckige und V-Ausschnitte. Für die beiden letzteren wendet man eine spezielle Technik des Strickens an, damit die Mittelmaschen besonders schön zur Geltung kommen.

 

Rechtwinklige Ecken mit schräger Mittelnaht können aber auch an Taschenblenden angebracht werden.

Man unterscheidet verschiedene Arten der Mittelnaht. Man kann die Ecke mit Abnahmen; mit oder ohne Mittelmasche stricken.

 

Es gibt zwei Arten, Ecken mit schräger Mittelnaht anzufertigen. Die eine wird von innen nach außen, also zur Spitze hin, gestrickt, wobei zur Bildung der Ecke Maschen zugenommen werden. Strickt man von außen, also von der Spitze aus, nach innen, erhält man die Ecke durch Abnah­men. Die Blenden mit den Ecken können direkt an das Kleidungsstück gestrickt werden, oder, indem man entlang einem abgeketteten Rand wieder Maschen aufnimmt. Sie können auch getrennt gestrickt und an­schließend angenäht werden. Meistens wird eine Ecke beidseitig einer Mittelmasche durch die Zu- oder Abnahmen gebildet. Zu- oder Abnahmen können jedoch auch sofort nebeneinander gemacht oder durch zwei oder mehr Maschen getrennt werden. Nimmt man für die Blende Maschen an einem Rand auf muß man bei Verwendung einer Mittelmasche besonders darauf achten, daß diese in der Mitte der Ecke liegt. Kennzeichnen Sie die Mitte deshalb mit einer Stecknadel und stecken Sie in einem Abstand von 21/2 und 5 cm an beiden Seiten dieser Nadel nochmals Nadeln fest, damit beidseitig die gleiche Maschenzahl aufgenommen wird.

 

1. R.: im Rippenmuster bis 2 Maschen vor der Mittelmasche, 2 Maschen links zus.str., l rechte M, 2 M. verdreht li zus.str., die Reihe im Rippenmuster beenden.
2. R.: im Rippenmuster bis 2 M. vor der Mittelmasche, 2 M. verdreht re zus.str., l li, 2 M. re. zus.str., die Reihe im Rippenmuster beenden.
Die 2 R. bis zur gewünschten Länge wdh. Durch Abnahmen auch in der Abkettreihe wird die Ecke fester. Bei kraus rechts gestrickten Ecken nimmt man in je­der 2. Reihe ab. Das Beispiel ist ohne Mittelmasche:

 

1. R.: re. bis l M. vor der Mitte, l M. abh., 2 M. re zus.str., l M. überziehen, rechts stricken bis zum Ende der Reihe.
2. R.: rechts stricken. Diese 2 R. wdh. bis zur gewünschten Länge.

 

Bei einer Eckenbildung durch Zunahmen können auch verschiedene Muster gestrickt werden, z.B. ein Rippenmuster mit zwei rechten Mittelmaschen. Dafür macht man folgende Zunahme: str. Sie 2 M. aus der M. vor der l. Mittelmasche und 2 M. aus der 2. Mittelmasche.

 

Das Beispiel zeigt eine Ecke im Rippenmuster, bei der die Zunahme mit Hilfe eines Umschl. gemacht wurden.

1. R.: Str. Sie im Rippenmuster bis zur Mittelmasche, l Umschl., l re, l Umschl., die Reihe im Rippenmuster beenden.
2. R.: Str. Sie im Rippenmuster bis zur M. vor der Mitte (dies ist der Umschl. in der vorigen R.), l M. verdreht re, l L, l Ma verdreht re, str. Sie die Reihen im Rippenmuster fertig. Diese 2 R. bis zur gewünschten Länge wdh.