Stephanies
        Strickseiten

Ajourtechnik

Die Umschläge

 

Was wäre ein Lochmuster ohne Umschlag?

 

Filigrane Lochmuster, auch Ajourmuster genannt, sind die zartesten Strickmuster der ganzen Musterpalette und sind im Sommer der große Renner. Der Vielfalt der Muster sind keine Grenzen gesetzt. Je größer die Mustermotive, um so leichter und luftiger wirkt das durchbrochene Maschenbild.

 

Lochmuster werden häufig rundum gestrickt. Sehr effektvoll wirken jedoch auch einzelne Motive, waagerechte Bordüren oder senkrecht angeordnete Musterstreifen. Besonders attraktiv sind Blatt- oder Rautenmuster. Immer aktuell sind stark durchbrochene Spitzenmuster, die fast in den Bereich des Kunststrickens gehören.

 


Achten Sie immer darauf, dass Lochmuster ein bis zwei Maschen von der Randmasche entfernt beginnen, damit Sie die Teile später besser zusammen nähen können.

 

Die Löcher entstehen durch einfache Umschläge, die waagerecht, senkrecht oder diagonal angeordnet werden können. Die Art, wie der Faden um die Nadel gelegt wird, hängt von den Maschen vorher und nachher ab, ob sie links, rechts oder in einer Kombination von beiden gestrickt sind. Der Arbeitsfaden wird dafür immer von vorn nach hinten über die Nadel gelegt. Diese Umschläge werden bei den meisten Mustern in der Rückreihe links abgestrickt. Jeder Umschlag bildet eine neue Masche, die Maschenzahl muss durch entsprechende Abnahmen wieder ausgeglichen werden.

 

Schwierigkeiten beim Stricken treten meist in der Formgebung auf. Ohne Instruktionen für jede einzelne Reihe muss man sich sehr darauf konzentrieren, das Muster korrekt weiterzustricken. In den meisten Spitzenmustern gibt es für jeden Umschlag auch eine Abnahme. Sind Sie bei der Formgebung, sehen Sie diese als Paar an und stricken Sie keinen Umschlag, ohne genug Maschen für die Abnahme zu haben und umgekehrt. Vergewissern Sie sich am Ende jeder Reihe, dass Sie die korrekte Anzahl Maschen haben und dass die Löcher in der richtigen Position im Muster zur vorherigen Reihe stehen. Wenn das Muster nicht mehr genug Maschen hat, um einen Umschlag und eine Abnahme zu stricken, dann stricken Sie die letzten Maschen im Hintergrundmuster.

 

Wenn die Formgebung nur eine kleine Abnahme verlangt, markieren Sie das Ende des ersten Rapports von der Kante aus. Am Ende jeder Abnahme-Reihe können Sie dann so kontrollieren, ob im markierten Teil die korrekte Anzahl Maschen gearbeitet wurde.

 

Kleiner Farb-Tipp: Spitzenmuster in starken oder neutralen Farben verleihen ihnen einen edlen Touch, während manche Pastelltöne einen ungewollten «Bettjacken-Effekt» ergeben.

 

Die schönsten Lochmuster finden Sie in meiner Musterbibliothek und wenn Sie fertige Anleitungen suchen, dann lohnt sich ein Blick in unsere verlinkte Anleitungen.