Stephanies
        Strickseiten

Figurprobleme

Stricken ohne Figurprobleme


Der neue Pulli ist endlich fertiggestellt und die Freude ist groß über das stricktechnisch gelungene Stück. Nun folgt die erste Anprobe und der Blick in den Spiegel bringt nach der anfänglichen Freude eher Enttäuschung. Der Pulli passt zwar in den Maßen, aber er sieht total unvorteilhaft aus. Sie fragen sich, warum sieht der Pulli an mir nicht so aus, wie im Heft?


Es gibt nur wenige Frauen, die eine perfekte Figur haben und daher ist es nicht einfach, die richtigen Farben, Muster oder Strickschnitte so zu kombinieren, dass Figurprobleme „weggemogelt“ werden können. Sie müssen nur ein paar goldene Regeln beherzigen und dann werden Sie keine unliebsamen Überraschungen mehr erleben.


Wenn Sie eine große Oberweite, kurze Taille und schmale Hüften haben, dann sind für Sie am besten dunkle Oberteile zu hellen Hosen oder Röcken Helle und dunkle Farben schaffen optisch einen guten Ausgleich. Bei schwächerer Oberweite und stärkeren Hüften sind helle Oberteile zu dunklen Hosen oder Röcken sehr vorteilhaft. Das Verhältnis von Ober- zu Unterkörper kann auch durch Höher- oder Tiefersetzen eines schmalen Gürtels etwas korrigiert werden.


Haben Sie eine Konfektionsgröße für Kurzgrößen, dann sollten Sie leicht runde Halsausschnitte bevorzugen - auch im Rückenteil - die noch etwas Hals zeigen. Mollige Menschen haben keine langen, schlanken Hälse und sollten deshalb nicht hohe oder Rollkragen tragen, die den Hals ganz verdecken. Kleine elastische Halsbündchen sowie bei den Damen Brustabnäher und bei den »bauchigen« Herren Abnäher an entsprechender Stelle, am Besten in Technik der verkürzten Reihen wirkt sehr vorteilhaft. Und es sind unbedingt alle klassischen Strickschnitte mit eingesetzten Ärmeln zu empfehlen. Sehr gut eignen sich zur Musterung kleinrapportige Jacquardmuster, breite Streifen in Längsrichtung, sorgfältig aufeinander abgestimmte Farben, Diagonalkaros, feine Lochmuster in Längs-, Diagonal- oder Speerstreifen, Ausdeck- oder Ziehnadelmuster u. ä. Besonders die diagonale Musterung ist sehr schmeichelhaft für kurze Größen. Als Material verwendet man dabei am besten feine, glatte Garne, möglichst in Cabledrehung.


Damen, die groß und schlank sind, können daher sehr gut Schnitte mit überhängenden Schultern in der T-Linie, große Kragen, Kimono- oder Fledermausärmel oder Raglanschnitte tragen. Auch Bouclegarne und flauschige Schmusewollen sind für diese Trägerinnen sehr gut geeignet. Großrapportige Jacquardmuster oder Querriegel sind ideal für große und schlanke Frauen. Große V-oder U-Boot-Ausschnitte sind sehr vorteilhaft für Frauen mit schlanken Größen.


Hier finden Sie eine kleine Aufstellung der häufigsten Problemzonen und Möglichkeiten, sie weitgehend zu kaschieren:


kräftiger Hals: halsferne Ausschnitte mit lockeren Bündchen oder kleinem Rollkragen. Z. B. Twinset: Pullover mit Kragen und kragenlose Jacke mit Cardiganausschnitt. Der Pulloverkragen wird dann über dem Jackenausschnitt aufgeschlagen. Bitte nicht: viereckige Ausschnitte


runder Rücken: auf geraffte Rückenpartien verzichten


breite, gerade Schultern: besonders vorteilhaft sind hier Raglanschnitte. Ungünstig: angekrauste Ärmel und Schulterpolster


schmale, runde Schultern: sehr gut eignen sich Ärmel mit Sattelschulter, hoch eingesetzte Armkugeln und Schulterriegel (z. B. an sportlichen Jacken)


sehr kräftige Oberarme: genügend Weite einarbeiten, bei kurzen Ärmeln lieber einen glatten Saum an Stelle von Bündchen arbeiten kurze oder kräftige Taille: Pullover und Jacken sollen locker fallen. Wenn Sie einen Gürtel verwenden, dann nur einen schmalen, der nicht einengt. Schon geschwungene Wiener Nähte (gut mit Formstrickgerät!) machen optisch auch da eine Taille, wo eigentlich keine ist


schmale Hüften: schmale oder fast gerade fallende Röcke sind ideal


kräftige, breite Hüften: glockig fallende oder Mehrbahnen-Röcke mit mäßiger Saumweite sind hier sehr vorteilhaft


kurze Beine: optische Korrektur durch etwas höher verlagerte Taille und nicht zu lange Pullover. Haben Sie dabei eine schlanke Taille, können die Pullover relativ kurz sein und einen hohen Taillenbund haben. Jacken dürfen knapp sein und die Röcke sollten aber nicht allzu kurz sein.