Stephanies
        Strickseiten

Pashima

Pashima - wertvoller als Kaschmir


Pashminawolle und Naturseide zählen zu den hochwertigsten Materialien der Textilbranche. Pashmina ist jedoch aufgrund der gering vorhanden Menge wesentlich wertvoller als die allseite beliebte und sehr bekannte Kashmirwolle. Aufgrund des rauhen, unbeständigen Klimas und der harten, langen Winter im Himalayagebirge hat die Ziege im Lauf der Evolution ein einzigartig warmes und dichtes Fell entwickelt. Dieses bietet optimale Voraussetzungen für höchste Wollqualitäten.


Pashmina wird schon seit Jahrhunderten von den Bewohnern und Mönchen des tibetanischen Himalayagebirges in Kleinstmengen für Textilien verwendet. In sehr aufwändiger und filigraner Arbeit werden die feinen Pashminafasern gewonnen. Pashmina ist ein weicher Flaum, der zwischen den Haaren der Chyangra-Bergziege eingebettet ist. Die Chyangra-Bergziege lebt in ca. 3000 - 4000 Meter Höhe und entwickelt durch das kalte, windige Klima, sowie nährstoffreiche Hochlandgräser und -kräuter, eine unvergleichlich fetthaltige, geschmeidige und wärmende Wolle. Diese Bergziegenart besitzt in sehr geringen Mengen diese hochwertigste Wolle. In sehr aufwändiger Art und Weise werden kleine Fasern zwischen den Haaren des Chyangra meist im Frühjahr gezupft. Das Zupfen der Fasern bedeutet hier nicht etwa Unangenehmes für die Ziege, sondern sie wird somit von ihrem enorm wärmenden Kleid, ähnlich wie bei der Schafschur, befreit. Hunderttausende einzelne Fasern werden dann aufwendig, in mühevoller Handarbeit, richtungsgleich zu einem Vlies gekämmt.


Ebenfalls von Hand muß dieses Rohmaterial erst mit klarem Gebirgswasser gewaschen und dann versponnen werden. Die teilweise nomadenhafte Bevölkerung des Himalaya Gebirges lebt in kleinen familiären Dorfgemeinschaften hauptsächlich von der Haltung der hiesigen Schafe, Ziegen und Yaks. All diese Tiere bieten beste Wollqualitäten für das schwierige Überleben in diesem harten, unwegsamen Gebiet unserer Erde. Auf den engen Pfaden des Himalayagebirges ist auch heute noch der Esel das beste Transportmittel. Über unwegsames Gelände, wo kein Jeep oder gar Transporter seinen Weg finden würde, wird die so gewonnene Wolle mit Eselskarawanen zu kleinen Handelsplätzen und schließlich nach Kathmandu transportiert.In Kathmandu, der Hauptstadt des Königreiches Nepal, kann jetzt die Wolle mit hochwertigen Farben, aber nur wenigen Hilfsmitteln und körperlich anstrengender Arbeit eingefärbt werden. Danach wird die Wolle auf einfachen Holzwebstühlen in Handarbeit zu einem Schal gewebt.


Als Kettfaden, der Längsfaden des Webstuhls, und somit optimale Basis für ein hochwertiges, langlebiges Gewebe, wird Naturseide verwendet. Seide ist die dünnste und längste Naturfaser der Welt. Eine einzige Seidenfaser kann bis zu 4000 Meter lang sein. Zu einem Faden verzwirnte Seidenfasern haben die positive Eigenschaft außerordentlicher Reißfestigkeit. Der dünne, strapazierfähige, elegant glänzende Seidenfaden ist somit als Kette die optimale Voraussetzung für einen hochwertigen Pashminaschal. Nach dem Weben wird der fertige Schal erneut in klarem Wasser gewaschen, um überschüssige Farbanteile herauszulösen und ein Abfärben des Schals zu verhindern. Als letzter Schritt wird jeder Schal auf einen von unten beleuchtetem Glastisch von erfahrenen Webmeistern auf Qualität und Optik geprüft.


Bis vor einigen Jahren war Pashmina fast gänzlich unbekannt und abgesehen von wenigen Ausnahmen nur einem kleinen Kreis von Mönchen und Bewohnern des Himalaya vergönnt. Als es jedoch in Nepal Mitte der 90er Jahre zu einer Rezession in der Teppichindustrie kam, mußten sich viele arbeitslose Knüpfer und Weber neu orientieren. Das Weben von Pashminaschals und der schnelle Durchbruch auf den Modemärkten von New York bis London war für viele Bewohner Nepals die Rettung, denn in einem kleinen, weit entfernten Land wie Nepal ist der Einbruch in einem Produktionszweig wie der Teppichherstellung gleichzusetzen mit einer wirtschaftlichen Katastrophe.


Deshalb probieren Sie den Pashminaschal aus! Wer jemals einen besaß wird diesen nie mehr missen wollen.