Stephanies
        Strickseiten

Bändchengarne

Strickspaß am laufenden Band


Technische Fortschritte in der Herstellung und Verarbeitung von Wolle und Synthetikfasern ermöglichen mittlerweile ein reichhaltiges Angebot von raffinierten Garnqualitäten. Besonders beliebt sind seit einigen Jahren Bändchengarne in den unterschiedlichsten Ausführungen. Ob als Effektgarn in Materialmix-Pullis eingestrickt oder zu einem luftigen Sommerpulli verarbeitet, Bändchengarne sind aus der Strickmode nicht mehr wegzudenken.


Wenn Sie Bändchengarn verstricken möchten, müssen Sie daran denken, daß diese meist über eine relativ kurze Lauflänge verfügen. Lassen Sie im Geschäft einige Knäuel oder Stränge zusätzlich zurücklegen oder kaufen Sie gleich etwas mehr und geben das nicht benötigte Garn später zurück. Pullis aus Bändchengarn müssen nach dem Waschen flachliegend getrocknet werden, sonst leiern sie in der Länge aus. Grafische Muster wirken besonders gut durch Bändchengarn. Der plastische Effekt von Struktur oder Lochmustern wird verstärkt und daher ist diese Garnart im Sommer sehr beliebt. Einfarbige und buntmelierte Bändchengarne können Sie raffiniert miteinander kombinieren und traumhafte Pullis zaubern.


Bändchengarn aus Viskose werden aus Zellstoff von Holz und anderen Pflanzen gewonnen und es handelt sich um eine Naturfaser. Ihre besonderen Eigenschaften sind: meist hochglänzend, knittert leicht, fällt schwer und rutscht beim Stricken leicht zu schnell durch die Finger. Das Garn ist daher nicht ganz leicht zu verstricken. Glänzende Viskosebändchen eignen sich besonders gut für elegante Abendpullis oder als Glanzeffekt in Materialmix-Pullis. Aber bei dieser Art von Bändchengarn müssen Sie beachten, daß der Garnverbrauch hoch und das Gestrick im Vergleich zu normaler Schurwolle schwerer ist. Es ist auch ein ideales Material für Sommerpullis, da Viskose sich angenehm kühl anfühlt.


Baumwoll-Bändchen
Viele Strickerinnen bevorzugen Baumwollbändchen, da Baumwolle pflegeleicht ist und sich zudem noch besonders leicht stricken läßt. Da meist mit dickeren Nadeln gearbeitet wird, ist so ein Pulli im Nu fertig. Baumwollbändchen gibt es in allen Farben und in verschiedenen Breiten. Ein Hit sind mehrfach eingefärbte Bändchen und „stone-washed" Bändchen, die wie natürlich ausgewaschen aussehen.


Melierte Rayonbändchen
Rayon ist im Grunde genommen das gleiche wie Viskose, also eine Naturfaser aus Zellstoff. Das nebenstehende Musterbeispiel wurde aus unregelmäßig eingefärbtem Rayonbändchen in Pastelltönen gestrickt. Die Struktur dieses Bändchens erinnert beinahe an Stoffbändchen und sieht z.B. bei Spannfädenmustern hübsch aus.

 

Zu den aufregendsten Bändchengarnen zählen die Effektbändchen, die schlichten Pullis Raffinesse verleihen. Es gibt verschiedene Materialmixbändchen, die Sie gut verwenden können, um Akzente zu setzen. Kombiniert mit z.B. Mohair- oder Angorawolle kommen sie interessant zur Geltung. In der neuen Herbst-Winter-Mode kann man Pelz- oder Lederbändchen zum Schluß an geeigneter Stelle aufnähen oder durch lockeres Gestrick ziehen und einen Hauch von Luxus schaffen.