Stephanies
        Strickseiten

Motten

Hilfe - Sie kriegen die Motten
Wolliges zum Fressen gern


Stricksachen aus Wolle, Baumwolle oder Leinen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, was die Mottenplage auf den Plan ruft.


Diese Tierchen, die zur Gattung der Schmetterlingen gehören, haben sich wahrscheinlich erst mit dem Bau des ersten Kachelofens entwickelt, da vorher die für sie notwendige Wärme fehlte. So finden sie heutzutage selbst im Winter ideale Lebensbedingungen, um ihr gefräßiges Dasein zu vermehren. Mottenfalter fliegen nur in der Dämmerung oder nachts, wobei meist die Männchen fliegen. Besonders angezogen werden die Motten von verschwitzten oder verschmutzten Kleidungsstücken. Der Befall ist an kleinen Löchern oder Gespinsten mit Kotballen, die die gleiche Farbe haben, wie das befallene Bekleidungsstück, sichtbar.


Diese unangenehmen Hausbewohner sind ca. 4-9 mm lang und sind an den goldgelben, glänzenden Vorderflügeln erkennbar. Die eigentliche Gefahr geht aber von den Larven aus. Sie schlüpfen schon nach wenigen Tagen aus den ca. 100 abgelegten Eiern, die meist in den Falten von Wollsachen placiert wurden.


Sie beginnen sofort eine röhre zu spinnen, wie sie geschützt leben können. Die Entwicklung vom Ei bis zur fertigen Motte kann zwischen einem Monat und einem Jahr dauern. Bei günstigen Temperaturen in erwärmten Räumen mit höherer Luftfeuchtigkeit kann man mit 4 Generationen rechnen. Wollstoffe, Pelze aber auch Federn fallen ihrem großen Appetit zum Opfer.


Damit Sie sich jedoch den Alptraum ersparen, sollten Sie einige prophylaktische Maßnahmen ergreifen. Schlagen sie ihre Stricksachen in Zeitungspapier und placieren Sie Lavendelblüten und Zedernholz in Ihren Schränken. Auf diese Duftnoten reagieren diese ungebetenen Gäste nämlich allergisch.


Vorbeugende Maßnahmen und Kontrolle

 

  • Kleidungsstücke niemals feucht und/oder ungereinigt über einen längeren Zeitraum im Schrank aufbewahren
  • Kleidungsstücke regelmäßig gründlich absaugen, bürsten oder ausklopfen.
  • Kleiderschränke und Bettkästen bei Befall regelmäßig, zur Vorbeugung mindestens zweimal im Jahr gründlich saugen
  • Lavendel, Zedernholz und ätherische Öle helfen nur bedingt. Zwar können sie einen Teil der Motten abhalten, gegen die gefräßigen Larven sind sie aber wirkungslos
  • Motten lassen sich auch beseitigen, wenn Textilien mehrfach abwechselnd auf mindestens minus fünf Grad eingefroren und anschließend über einen längeren Zeitraum bei Zimmertemperatur gelagert werden. Dann schlüpfen aus den verbliebenen, frostbeständigen Eiern neue Larven. Wenn die Sachen jetzt wieder eingefroren werden, sterben auch die neu aus den Eiern geschlüpften Larven.